Unser Mercedes-Benz E320 (W211) Avantgarde

Anleitungen und Hilfen rund um den W211

 

 

 

Problem: DIe defekte Pumpe für die Fahrdynamik
Lösung: Das Innenleben prüfen, bevor man sie einfach gegen eine gebrauchte ersetzt.
Erstellt: 03. Juli 2019

 

 

Es ist immer wieder ein Thema in Foren oder Gruppen: die Fahrdynamik Sitze funktionieren nicht mehr. Und so gut wie immer liegt es an der grossen Pumpe hinten links im Kofferraum. Diese Pumpen sind sehr anfällig und mit den Jahren sterben sie immer schneller. Die meisten haken es ab oder kaufen gebrauchte Pumpen zu möglichst günstigen Kursen.

Da kommt aber das Problem: die anderen sind meistens auch nicht besser oder haben schon unsichtbare Kampfspuren. Und einige Wochen nach dem gebrauchten Kauf ist das Ding defekt. Da gebraucht, auch keine Garantie. Es ist schlichtweg Verschleiß.

Die Pumpen wurden von Bosch überarbeitet und kamen in neuer Form heraus, aber auch dort gibt es keine grosse Zuverlässigkeit. Es scheint aber besser zu sein als das urprüngliche Modell.

 

Weiter unten findet Ihr Teilenummern und Hilfen zur Umrüstung oder zum Umbau.

 

 


 

 

Fangen wir doch einfach mal mit den Fakten an:

 

 

 

Hier sehen wir das alte Modell, was äusserlich auch nicht überarbeitet wurde: A211 800 0148


Bildquelle: Benzworld.org

 

 

Man sollte nun meinen, mit derselben OEM Teilenummer hat man dieselbe Pumpe vor sich. Aber da gibt es Unterschiede. Evtl. noch mehr aber ich habe eine Spenderpumpe aus einem 2002er Modell und einem 2004er Modell hergenommen. Die 2004er kam letztes Jahr in mein Auto, die machte mir Ärger.

 

Meine 2004er von innen:

 

Wir sehen den einfachen Aufbau:
Links ist die Pumpe, direkt dran inkl. der Kunststoffhalterung ist der Elektromotor, der die Pumpe betreibt. Rechts sehen wir das Überdruckventil, welches komplexer ist als man denkt. Oben die Platine, die alles steuert und die den Anschluss für den Fahrzeugstecker hat.

 

 

Hier sehen wir die Spenderteile aus der 2002er Pumpe:
Das Überdruckventil ist der gleichen Form, jedoch hat es mehr Aufbauten. Ich bin keine Elektroniker und weiss, was das ist, bitte entschuldigt daher fehlende Fachbegriffe. Wenn Ihr sie mir gebt, werde ich den Text anpassen.
Jedenfalls sehen wir von dort auch noch den weissen Stecker, der zur Platine geht. Diese ist bis auf diesen Steckplatz gleich.

 

 

 

Die gute Nachricht: man kann das ganze untereinander tauschen, wenn man Platine, Ventil und den Kunststoffaufsatz hat. So habe ich den 2002er Inhalt in meine 2004er gesetzt und es läuft problemlos. Auch die Fehler im Fehlerspeicher sind danach wieder weg gewesen. Die Fahrdynamik funktioniert wieder, ebenso die Pulse Funktion. Damit war das ganze kostengünstig repariert.

 

 

Wer nicht die Details wissen möchte zu den Teilen, kann hier weiterblättern.
Wer interessiert ist, nun folgen Details.

 

 


 

Das Überdruckventil ist anfällig gegen Hitze. Das ist aber nicht nur ein schöndes Kunststoffteil, was man z.B. mit einem 3D Drucker nachbauen könnte. Es sind 2 aufeinandergepresste Seiten, darin stecken die Kanäle für die Luft und das Ventil. An den runden Anschlüssen stecken die Schläuche vom Fahrzeug.

Durch die Hitze wirft das Ventil Blasen, man hat eine oder mehrere davon. Die Kombination daraus bringt die Probleme mit dem unkontrollierten Ablass oder der Notabschaltung der Pumpe, bevor sie abfackelt.

 

 

 

Die Pumpe an sich und der e-Motor waren bei mir völlig in Ordnung. Dieses Ventil gibt es weder bei Bosch noch sonst wo auf der Welt einzeln. Selbst komplette Pumpen verkauft Bosch ausschließlich über MB und da legt man über 800 Euro hin. Das ist für ein bisschen Komfort schon sehr viel Geld und für den Effekt viel zu viel. In den USA fand ich eine Firma, die dieses Pumpen überholen aber auch die haben keine Überdruckventile und wissen ebenfalls nicht, woher man sie beziehen könnte bzw. Konstruktionspläne, um sie nachzubauen.

 

 

ich habe leider das Bild der Kleinanzeige nicht gespeichert, aber bei der Spenderpumpe hat sich der E-Motor zerlegt in viele Einzelteile. Alles andere war in Ordnung. Auch gab es keine Blasen beim Ventil. Entweder es war weniger in Betrieb oder die alte Bauart war dafür weniger anfällig und nur aus Kostengründen wurde mal wieder was eingespart. Hier mal die Bilder vom Innenleben der 2002er Einheit:

 

 

 

 

Die Reperatur selbst war easy in dem Fall. Man musste nur die beiden Kabel an der Pumpe anlöten, die von der Platine kamen, fertig. Einbauen und läuft. Die Gehäuse sind exakt gleich, auch die Anschlüsse und die Pinbelegung.

 

 

 

Hier noch ein paar Bilder aus dem Netz. Dort gab es anderweitig Probleme: die Anschlüsse für die Druckluft sind geschmolzen.

Auch da kann man sagen: Totalschaden für das Ventil.

Bildquelle: Benzworld.org

 

 


 

 

Hier mal die Teilenummern:

A211 800 0148: dies ist die alte Einheit mit den oben genannten Anfälligkeiten.

A000 800 2748: Eine neue Pumpe von Bosch, neues Gehäuse und neue Form.

A000 800 3148: Nochmals eine Überarbeitung der neuen Bosch Pumpe. Auch die Bosch Nummer am Gehäuse hat sich geändert.

A000 800 4248: die ist ist aktuelleste Teilenummer der Pumpe und auch hier wieder eine neue Bosch Nummer, weiterführend, am Gehäuse. Diese scheint am besten ausgereift zu sein, jedoch selten gebraucht zu finden und wenn dann sehr teuer.

 

Hier ein Vergleichsbild zwischen alter und neuerer Baureihe:

Bildquelle: Benzworld.org

 

 

Man kann nun auch hergehen und von der alten Baureihe auf die neue Umrüsten. Dies ist möglich, aber benötigt noch etwas mehr an Teilen, da sich die Anschlüsse geändert haben.
Druckspeicher bleibt gleich.

 

A000 800 3515 ist eine Art Tasche mit Luftfilter und Lufteitungen in verschiedenen Farben. Diese wird benötigt, um das ganze an die Pumpe ab der Endnummer 2748 anzuschließen. Es sind nun 4 Leitungen statt wie vorher 2.

Bildquelle: Benzworld.org

 

 

A000 800 0318 ist eine neue Schaumstoffhülle, denn auch hier passt durch die andere Form keine alte mehr.

Bildquelle: Benzworld.org

 

 

 

Hier noch eine Hilfe zum Wechsel der Pumpe auf die neuere Generation mit Beschreibung, welche Farbe ist für was zuständig.
Download der pdf - bitte hier klicken